Alternative Bestattungsformen

Besondere Ruhestätten im Ausland.

Einige Bestattungsformen sind in Deutschland nicht gestattet, können aber auf ausdrücklichen Wunsch des Verstorbenen im Ausland durchgeführt werden. Voraussetzung ist in allen Fällen die vorhergehende Einäscherung des Verstorbenen.

Almwiesenbestattung
Die Asche des Verstorbenen wird auf einer Schweizer Almwiese in einem Blumenmeer – auf Wunsch unter einem Edelweiß – unter Abschiedsworten in drei Windrichtungen verstreut.

Felsbestattung
Hierbei wird die Asche unter der Grasnarbe an einem Gemeinschaftsfelsen auf dem Gelände „Oase der Ewigkeit“ in der Schweiz bestattet. Ein persönlicher Felsen kann auf Wunsch ausgesucht werden.

Bergbachbestattung
Die Asche des Verstorbenen wird in einen wilden Bergbach in den Schweizer Alpen gestreut. Dieser trägt sie dann letztlich ins Meer.

Trauerdiamanten
Für Trauerdiamanten werden in der Schweiz 500 Gramm der Asche des Verstorbenen zu einem Diamanten gepresst. Je nach Gewicht des fertigen Diamanten – sprich nach Karat – wird der Preis des wertvollen Gedenkstücks bestimmt. Die günstigste Variante kostet ca. 4.500 Euro.

Luftbestattung
Während der langsamen Fahrt in einem Heißluftballon wird die Asche des Verstorbenen über unbewohnten Gebieten dem Wind übergeben.

Diese Art der Bestattung ist nur in Frankreich und in Tschechien möglich. Die Zahl der Trauergäste ist auf max. 18 beschränkt. Voraussetzung für diese Bestattungsmethode sind die schriftliche Willenserklärung des Verstorbenen und 3.500 Euro.